Ein Traum wird wahr – Kanada Kanutour 2014

18. November 2013 Allgemein | Kanada
Der Yukon ist so groß wie Deutschland und Östereich zusammen und hat nur 35.000 Einwohner

Der Yukon ist so groß wie Deutschland und Östereich zusammen und hat nur 35.000 Einwohner

Jedes Jahr von Neuem freue ich mich, wenn es wieder nach Kanada auf eine Kanutour geht. 1999 flog ich das erste Mal in den Yukon und erfüllte mir damit einen Traum aus meiner Kindheit. Damals wollte ich wie ein Trapper in der Wildnis leben, jagen, fischen und Tiere beobachten. Für ein Trapperleben hat die Zeit nicht ganz gereicht, es wurden aber immerhin fünf wunderbare Wochen, in denen ich in der Wildnis mit Rucksack und Kanu unterwegs sein konnte. Seitdem hat mich das Land nicht wieder losgelassen. Mich berührt die gigantische Weite und wilde Schönheit dieses Landes, die Stille, die Einfachheit und die Freiheit, die man hier noch

Endlich ist es soweit, für 14 Tagen geht es in die Wildnis

Endlich ist es soweit, für 14 Tagen geht es in die Wildnis

leben kann. Geht man hier auf eine Wanderung und hält die Augen offen, findet man mit Sicherheit die Spuren von Bären und Wölfe oder sieht einen der großen Weißkopfseeadler, wie sie ihre Kreise ziehen.

Nun geht es endlich in die Wildnis

2002 war es dann so weit, ich nahm die erste Gruppe mit auf eine 14 tägige Kanutour in den Busch. Ich wollte es mutigen und wissbegierigen Menschen ermöglichen, dieses wunderschöne Land zu erkunden. Seit dieser Zeit komme ich jedes Jahr mit einer Gruppe nach Kanada.

Kanada

Der Big Salmon ist einer der schönsten und tierreichsten Flüsse im Yukon

Dieses Jahr waren wir eine Truppe von 10 Erdlingen. Michael mit seinem Sohn Max, die jetzt schon zum dritten Mal mit dabei sind; Michaela und Bernd mit ihren Kindern Klara, Timi und Carlo, meine Kanupartnerin Judith und mein Freund und Koch Norbert. Für unsere Kanuexpedition hatte ich mir den Big Salmon und Yukon River ausgesucht. Wir hatten 14 Tage Zeit über den Big Salmon River von seinen Quellseen über die  Einmündung in den Yukon-River bis nach Littel Salmon Village zu paddeln. Das sind ca. 340 Km. Das ist ungefähr eine Strecke von Düsseldorf bis nach Hamburg. In dieser Zeit sind wir an keiner Siedlung vorbeigekommen, haben weder eine Straße noch einen Strommast

Der Big Salmon kurz vor der Einmündung in den Yukon River. Soweit das Auge blickt, Weite, Wildnis und Stille

Der Big Salmon kurz vor der Einmündung in den Yukon River. Soweit das Auge blickt, Weite, Wildnis und Stille

gesehen. Auf dem Fluss sind uns lediglich 3 Paddelgruppen mit insgesamt 10 Leuten begegnet! Das nennt man dünn besiedelt.
Der Big Salmon ist einer der schönsten und tierreichsten Wildnisflüsse im Yukon. Sein Name kommt natürlich nicht von ungefähr, die Tlingith Indianer nannten ihn in ihrer Sprache so, weil jeden Sommer 1000sende von Königslachsen den Fluss hochwandern. Unser Glück war uns hold. Wir sahen einige große rote Lachse wie sie im glasklaren Wasser an unseren Booten vorbeizogen und im Flachwasser standen und ablaichten. Dort wo Lachse unterwegs sind, sind natürlich die Spitzzähne und Spitzschnäbel nicht weit. Die Spurenleser unter uns kamen voll auf

Kanada Kanutour

Ein Wunderbares Erlebnis: Eine Elchkuh mit Kalb aus nächster Nähe

ihre Kosten. Wir fanden einige tote Lachse, die leider nicht mehr genießbar waren und im weichen Sand sahen wir die Spuren der Jäger. Grizzly Bären, Schwarzbären Wölfe, Adler und Raben, sogar Vielfraß und Luchse waren dabei. Die Weißkopfseeadler waren so häufig wie bei uns die Mäusebussarde. Manchmal kamen wir mit unseren Kanus bis auf 10-20m an sie heran. Meist hatte das einen Grund warum sie nicht wegflogen. Entweder saßen sie an einer Stelle wo sie gut die Lachse packen konnten oder sie saßen gerade auf einem und fraßen. Es ist schon ein Gedicht einem Weißkopfseeadler zuzuschauen, wie er auf einem riesigen Lachs

Nobert der glückliche Finder. Dieser Lachs ist nachdem er abgeleicht hat gestorben

Nobert der glückliche Finder. Dieser Lachs ist nachdem er abgeleicht hat gestorben

Kanada Kanutour

Ein Lachsjäger Unterwegs. Oft sahen wir die die Spuren Grizzly Bären im weichen Sand

sitzt und frisst. Die Krönung war dann, als ihre Majestät beim Landemanöver eine wunderschöne Schwanzfeder verlor. Norbert und Judith zogen direkt los um sie zu bergen. Was für ein Geschenk!
Das Fischen war hervorragend bis fantastisch. Arktische Esche, Hechte und Seeforelle bereicherten bis zum Abwinken unseren Speiseplan. An einer super Angelstelle habe ich mit  Max gewettet, daß ich eine Äsche beim ersten Wurf fange, leider habe ich verloren, es war der Dritte. Manche unter uns aßen morgens, mittags und abends Fisch und das über Tage. Unser medizinisches Fachpersonal konnte nach längerer Beobachtung keine nachhaltigen Veränderungen nach dem Verzehr feststellen.

Der Fluß und das Wetter forderte uns herraus

Der volle Genus. Bei strahlendem Sonneschein in Floßformation auf dem Yukon River treiben lassen

Der volle Genus. Bei strahlendem Sonneschein in Floßformation auf dem Yukon River treiben lassen

Ja, die Reise war ein großes Abenteuer, der Fluss und das Wetter forderte uns immer wieder heraus. An zwei Stellen mussten wir die Kanus rumtragen, da der Fluss mit Baumstämmen komplett zugeblockt war. Es ist schon beindruckend zu sehen wie riesige Mengen Baumstämme wie Mikadostäbe übereinanderliegen. Jedes Jahr von Neuem gräbt der Fluss sich bei Hochwasser ein wenig weiter in die sandigen Ufer, lässt dicke 15m hohe Bäume ins Wasser stürzen, schiebt sie krachend vor sich her und türmt sie an passenden Engstellen bis zu 6m hoch auf. Was für eine Urkraft! In Alaska habe ich gehört, dass einige Leute aus diesem Holz ihre Häuser bauen. Bei Niedrigwasser liegen sie trocken und sind dazu noch schön entrindet. Wir

Kanada Kanutour

Pause auf einer Kiesinsel im Fluss

hatten eine Kenterung, wobei wunderbarerweise nur ein Handschuh verloren ging und der Regen, ach ja der Regen, prüfte mehrmals unsere Regensachen und Gemüter. Das Schöne war, daß wir nach kalten regnerischen Tagen die Sonne richtig schätzen und genießen konnten. Bei bis zu 25°C trockneten wir unsere Sachen, ließen uns als 5 Kanupack wie ein Floß einfach den Fluss runter treiben, fischten natürlich und gönnten uns auf sandigen weißen Bahama Beach Stränden ein Mittagsschläfchen bei anschließendem Kaffee und Schokolade.

Kanada Kanutour

Sich auf dem großen Yukon River treiben lassen, Angel und Relaxen. Was für ein Traum!

Was noch absolut zu erwähnen ist, ist dass wir eine super kreative und leckere Küche hatten. Es glich schon einem schöpferischen Prozess, wie sich die Rezepte und Zutaten vom Auspacken aus der Transporttonne über das Schnipseln und Zusammenrühren bis zum tatsächlichen Kochen veränderten und dann noch passende und fantasievolle Gerichtnamen gefunden wurde. Wie zum Beispiel der berühmte Koiburger ala Yukon. Angelehnt an den berühmten und teuren Japanischen Fisch (zwei verschiedene Käsefarben, Sorten kann man nicht sagen, da wir im Blindversuch keinen geschmacklichen Unterschied feststellen konnten, in der Pfanne verschmelzen lassen und mit liebevollem selbstgebackenem Brot serviert).

Auf dieser Reise haben wir echt viel erlebt und sind reich beschenkt worden! Was mich besonders freut ist, dass wir alle heil und gesund wieder nach Hause gekehrt sind und jeder mit Sicherheit ein Haufen Abenteuergeschichten zu erzählen hat. Danke an alle und alles!

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. Both comments and pings are currently closed.

  • Reisen

  • Vogelsprache-Bibliothek

  • Archiv