Über mich

Eine Wildnisschule, zwei Webseiten

Zu meiner Natur- und Wildnisschule gehören zwei Webseiten. www.Vogelsprache.de und www.Natur-Wildnis-Schule.de .
Mit der Gründung meiner Wildnisschule entstand die erste Webseite, einige Jahre später kam die Vogelsprache Seite dazu. Mit beiden Seiten habe ich nun die Möglichkeit, dem Wildnis wie auch dem Vogel Thema, Raum zu geben und die Seiten übersichtlich zu gestalten.
Auf der Seite www.Natur-Wildnis-Schule.de findest Du unter „Über mich“ mehr zu meinen Anfängen.

Das Ende war mein Anfang

So wie ich über die Jahre im stetigen Wandel bin, spiegelt sich meine Veränderung auch in meiner Arbeit wieder. 1998 gründete ich neben meinem Sanitär-Betrieb meine Natur- und Wildnisschule – Ralph Müller. 10 Jahre später 2008, hatte ich einen schweren Autounfall und das große Glück, unverletzt geblieben zu sein. Die Auseinandersetzung mit dem Unfall veränderte mein Leben gravierend. Ich zog vom Weserbergland ins wunderschöne Allgäu und entschloss mich, den Sprung zu wagen mich ganz meiner Natur und Wildnisschule zu widmen und schloss nach 20 Jahren meinen Sanitär-Betrieb.
Das Schicksal meinte es gut mit mir. Die Krise war mein Neuanfang. Gute Menschen, die Natur und meine Freunde die Vögel halfen mir, einen neuen Weg zu gehen. Nach langem Widerstand entschloss ich mich, ein Buch zu schreiben. Ein ungewöhnliches Buch.
Ein Buch über »Die geheime Sprache der Vögel« .2010 erschien es im AT-Verlag. Wer hätte es gedacht, heute 2021, geht mein Erstlingswerk nach 10 Jahren in die 4. Auflage. Ca. 8.000 Bücher sind in die Welt gegangen.
Goethe hatte recht:

»In dem Augenblick, in dem man sich endgültig einer Aufgabe
verschreibt, bewegt sich die Vorsehung auch.
Alle möglichen Dinge, die sonst nie geschehen wären,
geschehen, um einem zu helfen.
Ein ganzer Strom von Ereignissen wird in Gang gesetzt
durch die Entscheidung, und er sorgt zu den eigenen
Gunsten für zahlreiche unvorhergesehene Zufälle,
Begegnungen und materielle Hilfen, die sich kein Mensch
vorher je so erträumt haben könnte. Was immer Du
kannst, beginne es. Kühnheit trägt Genius, Macht und
Magie. Beginne jetzt. «


Mein Buch über die Vogelsprache blieb nicht das Einzige. Das Eis war gebrochen. Es folgten die Lern CDs  »Vogelspache« und »Vogelstimmen imitieren«, die DVDs »DVD Seminar Vogelsprache« und »Altes Vogel- und Federwissen« und mein zweites Buch »Raus in die Wildnis«

Kanada: Zelten an einer Flüssmündung
Ralph Müller im Yukon
Ralph Müller mit gefundenem Caribou Geweih im Yukon

Kanada ich komme! Auf in mein Sabbat-, in mein Jubeljahr

Nachdem mein Vogelbuch erschienen war, musste ich erstmal Luft holen. Zusätzlich zu meinen Seminaren und Wildnistouren schrieb ich ein ganzes Jahr intensiv an dem Buch.
Als mein Freund Dan aus Kanada hörte, dass ich mal „Luft holen“ wollte, meinte er: „das kannst du doch hier in Kanada. Komm in den Yukon, dann machen wir coole Touren“.
Eines hat mich mein Autounfall gelehrt: das Leben ist endlich und Ja, lebe Deine Träume!
Ich entschloss mich für ein Jahr in den Yukon zu gehen. Aus dem Jahr wurde letztendlich ein halbes Jahr Yukon und eine halbes Jahr Neuseeland. Mein Traum wurde wahr. Zu zweit waren wir wochenlang mit dem Kanu in der Wildnis, oder wie sie hier sagen, im Bush unterwegs, campten an traumhaften Seen und Flüssen, beobachteten Bären, Wölfe und Adler, fingen Lachse und gingen im Herbst mit dem Kanu auf Elchjagd. Wir lebten wie Huckleberry Finn und Tom Sawyer. Neben dem ganzen Abenteuer im außen, war es mir ebenso wichtig, mir Zeit zu nehmen um nach innen zu schauen. Zeit, um in alter Tradition in der Einfachheit der Wildnis  auf Visionssuche zu gehen. Ohne Ablenkung saß ich vier Tage und vier Nächte ohne Essen auf einem eng berenztem Platz im wilden Land, spürte meinem bisherigen Leben nach und horchte auf meine innere Stimme und innere Bilder. Meine Fragen waren: Was ist in meinem Leben „gut“ gelaufen und wo brauche ich noch Frieden und Vergebung.

Im Herbst ging es dann nach Neuseeland und ich erfüllte mir einen weiteren Traum. Ich wollte die fliegenden Giganten der Meere, die Albatrosse über dem Meer segeln sehen, den berühmten Kea-„Berg“Papagei in den Bergen finden und im Dschungel von Neuseeland Vögel beobachten, die nur dort leben. Ich wurde reich beschenkt. Leider sah ich auf meinen nächtlichen Touren durch den Dschungel keinen Kiwi. Mal sehen, wann er sich mir zeigen will. Ebenso ein großes Geschenk war es meine Tochter, die ebenfalls eine Weltreise machte, in Neuseeland zu teffen.
Aus dieser Zeit stammen einige Berichte, die Du einmal auf der Wildnis Seite unter Wildnis Themen und auf dieser Seite unter Vogelsprache Themen nachlesen kannst.

Ralph Müller im Yukon

Neuseeland
Kea Papagei in Neuseeland

Das Leben geht weiter

Ob in der Wildnis oder im Alltag, überall wirkt das gleiche Prinzip.
Ein heftiger Sandsturm zerriss unsere Zelte und schleuderte unsere Kanus 100m über eine Kiesbank. Zelt kaputt und Kanus leck geschlagen, und das 400 Km entfernt von der nächsten Siedlung. Zum Glück hatten wir schon einige Krisen in der Wildnis überstanden und hielten uns nicht lange mit dem „Kaputten“ auf, sondern suchten zügig nach einer Lösung. Mit Nadel und Faden nähten wir das Zelt notdürftig zusammen. Es war zwar ein wenig „verzogen“ , aber man konnte mückenfrei darin schlafen. Die Kanus flickten wir mit Klebeband. Eine Woche später besorgten wir uns in der Siedlung ein stabileres Klebeband. Mit beidem, Zelte wie Kanus schafften wir es weitere 600km bis zu unserem Ziel nördlich des Polarkreises.
Das Leben geht weiter. Krisen fordern uns, lassen uns näher zusammenrücken und nach neuen Wegen Ausschau halten. Mit jeder Herausforderung wachsen wir und verstehen mehr die Zusammenhänge.
In meiner Arbeit als Wildnislehrer/Wildnismentor ist es mir wichtig, dass wir erkennen, erleben und erfahren, dass wir unsere „Umwelt“ oder „Mitwelt“ , das Wasser, die Tiere die Pflanzen, alles auf der Erde brauchen, damit wir Menschen körperlich und seelisch gesund leben können.
Ebenso ist mir die  Gemeinschaft, das Miteinander wichtig. Menschen zu unterstützen, damit sie in ihre Kraft kommen und ihre Gabe leben. Dafür gehe und lebe ich.

Ich bin sehr gespannt, wie der Weg weitergeht. Alles Gute Ralph Müller